in ,

Prinz Harry in Angola: „Es ist unglaublich emotional den Spuren meiner Mutter zu folgen“

Foto: Instagram / sussexroyal

Vor 22 Jahren hatte Prinzessin Diana mit spektakulären Bildern von sich auf den Minenfeldern Angolas für weltweite Aufmerksamkeit gesorgt. Es ging um die grauenhaften Auswirkungen von Landminen. Die Menschen in Huambo lebten damals dort tatsächlich auf einem Minenfeld. Schreckliche Tode und grauenhafte Verstümmelungen waren die Folge gewesen. Jetzt konnte Prinz Harry den selben Weg gehen.

Doch diesmal ging er nicht, wie einst Diana in Schutzkleidung über ein Minenfeld, sondern ganz normal bekleidet durch einen belebten Ort mit Schulen, Hochschulen und kleinen Unternehmen. Prinz Harry zeigte sich ergriffen und wurde auf seinem offiziellen Instagram-Account zitiert:

Wenn sie vor 20 Jahren nicht getan hätte, was sie getan hat, wäre das immer noch ein Minenfeld.

Prinz Harry

In Huambo konnte Prinz Harry die direkten Auswirkungen des Vermächtnisses seiner Mutter Diana hautnah erleben. Diana hatte durch ihren Einsatz für das Thema Landminen eine globale Aufmerksamkeit geschaffen.

Es ist unglaublich emotional den Spuren meiner Mutter zu folgen.

Prinz Harry

Die atemberaubende Verwandlung vom ehemaligen Minenfeld Huambo kann Harry kaum fassen:

Das als eine blühende Gemeinschaft zu sehen, ist unglaublich.

Prinz Harry

Der Prinz betonte, dass weltweit immer noch mehr als 60 Millionen Menschen von Landminen bedroht seien.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Loading…

0

Love Island: Dijana – Schock für Melissa – Chance für Pietro Lombardi

Bastian Yotta: Vegan aus Liebe zu Marisol – Der Muskelmann hat sich völlig verändert